Kirchenarchive

Willkommen beim Portal der Archive in NRW

u

Navigationen


Micronavigation

 

Allgemein zu den Beständen und ihrer Nutzung

 

Die Archivbestände werden aus amtlichen, familiengeschichtlichen, heimatkundlichen, wissenschaftlichen oder pädagogischen Interessen genutzt. Es stehen dafür im Leseraum sechs Arbeitsplätze zur Verfügung; bei Bedarf können technische Hilfsmittel wie Mikrofilmlesegerät, Readerprinter oder Ultraviolettlampe benutzt werden. Interessierten Gruppen werden nach Vereinbarung Führungen durch das Archiv oder Erläuterungen einzelner Archivaliengruppen geboten.

Wichtige Bestände


Die Bestände des Bischöflichen Diözesanarchivs stammen überwiegend aus der Zeit des Bistums Aachen in den Grenzen ab 1930. Aus der Zeit des napoleonischen Bistums erhielt das Archiv von den relevanten Beständen in Köln und Münster alle Ortsakten ab 1824.
Ebenfalls wurde der Aktenbestand der (heute ostbelgischen) Kantone Eupen - Malmédy, die 1824 - 1921 zum Erzbistum Köln gehörten, übergeben.

 

 

  • Urkunden: Pergament- und Papierurkunden, ab dem 13. Jh., zusammen ca. 1.850 Stück
  • Akten: Schriftverkehr des Generalvikariats mit den Pfarren, Dekanaten, Ordensniederlassungen; Schriftverkehr des Generalvikariats allgemein; Personalakten der ehemals im Bistum Aachen tätigen Priester und Diakone.
  • Deposita aus Pfarren: Pfarrmatrikel (Tauf-, Heirats- u. Sterbebücher); Pfarrarchive
  • Sammlungen: Totenzettel von Geistlichen; Karten, Bilder, Graphiken, Pläne, Fotos; Zeitungsausschnitte
  • Nachlässe: meist nur Nachlassteile, überwiegend von Geistlichen, ca. 40
  • Handschriften: darunter ca. 40 Pergamenthandschriften, der älteste Codex aus dem 13. Jh., zahlreiche liturgische Bücher aus dem 15. Jh. - 18. Jh.
  • Historischer Buchbestand: Inkunabeln aus dem 15. Jh., Theologica aus dem 16. Jh. - 18. Jh., Liturgica aus dem 16. Jh. - 18. Jh., "Goldene Bücher" aus dem 16. Jh. - 18. Jh., Sammlung Thomas von Kempen ab 17. Jh., Heiligtumsfahrtbüchlein aus dem 16. Jh. - 18. Jh., Bruderschaftsheftchen aus dem 16. Jh. - 18. Jh., Bibliothek "Palland" (vorwiegend juristisch); insgesamt über 3.000 Bände
  • Hand- und Dienstbibliothek: Sammelschwerpunkte: kirchen-, bistums-, pfarr- und ortsgeschichtliche Literatur, Nachschlagewerke